Historische Burganlage mit Privatpark in reizvoller Voreifel-Landschaft - Direkt am Golfplatz

Kategorie
Häuser
BURGANLAGE EIFEL WEISSES HERRENHAUS WEISSES HERRENHAUS - EINGANG BURGTOR - Zufahrt zum INNENHOF INNENHOF mit Wirtschaftsgebäud ROTES HERRENHAUS OST-TRAKT GOTISCHES BURGTOR WEHRTURM ZWISCHENTRAKT mit WOHNHALLE ÜBERDACHTE TERRASSE WOHNHALLE - Blick in den Park Steinbogen der Renaissance WEISSES HAUS - Südfassade WEISSES HAUS - DIELE WEISSES HAUS - Treppenanlage WEISSES HAUS - WOHNRÄUME WEISSES HAUS - Flur ALLEE mit Privatzufahrt ROTES HERRENHAUS - EG BURG ZIEVEL - der Besitz

Objektdetails

Immobilientyp
Verkauf - Wohnen
Ort
53894 Mechernich
Wohnfläche
1.550 m²
Gesamtfläche
2.480 m²
Baujahr
1660
Grundstück
Eigenlandgrundstück ca. 16.500 m²
Kaufpreis
1,00 €
Courtage
Die Courtage beträgt 3% des notariell beurkundeten Kaufpreises. zzgl. MwSt
Courtage Details
Die angegebene Courtage ist zu tragen vom KÄUFER. Sie ist verdient und fällig mit Rechnungsstellung nach Abschluss des notariellen Kaufvertrages. Die Courtage beträgt 3,57% incl. der gesetzl. Mehrwertsteuer des notariell beurkundeten Kaufpreises.
Objekt steht zum Verkauf
Baujahr der Anlage
2017
Heizungsart
Zentralheizung
Befeuerungsart / wesentliche Energieträger
Öl
Beschreibung

Die imposante Burganlage kann auf eine jahrhundertelange Geschichte und Tradition zurückblicken: Seit dem 12. Jahrhundert war die Burg adeliger Wohnsitz und wichtiger Wirtschaftsbetrieb für Forst- und Landwirtschaft zugleich.

 

Das Anwesen war ursprünglich als Wasserburg angelegt, die Gräbern wurden später trockengelegt und teilweise zugeschüttet, die Burganlage im Lauf der Jahrhunderte immer wieder erweitert und verändert.

Die ältesten, heute noch erhaltenen Bauwerke sind das Burgtor mit gotischem Bogen, „der Mauerbering“ mit den insgesamt drei Türmen und einige Abschnitte der Stütz- und Burggräben.

 

Um 1660 wurde an der Süd-Ost-Seite der Burganlage ein imposantes Wohngebäude mit Treppengiebeln errichtet.
Das weiß geschlämmte Backsteingebäude leuchtet weithin aus dem grünen Umfeld: das „Weiße Herrenhaus“.

 

Seit 1822 ist die Märchenburg im Besitz der heutigen Eigentümer-Familie; diese ließ bereits im Jahr 1825 ebenfalls auf der Südseite der Burganlage ein weiteres, repräsentatives dreistöckiges Herrenhaus im klassizistischen Stil errichten, das heute als das „Rote Herrenhaus“ bezeichnet wird.

In der Zeit danach wurde der Landschaftspark im englischen Stil mit einer Kieszufahrt zu der Besitzung angelegt.

 

Auch die Wirtschaftsgebäude auf der Westseite und der Ostflügel stammen zum Teil aus dem 19. Jahrhundert.
Die letzten größeren baulichen Veränderungen gab es am Ostflügel in der Mitte des 20. Jahrhunderts.

Die Burganlage wird nach wie vor von der Eigentümer-Familie bewohnt und bewirtschaftet.
Die Burg ist in weiten Teilen in einem funktionsfähigen Zustand und wird kontinuierlich instandgehalten.

Ein Teil des Osttraktes ist als Büro an ein Beratungs-Unternehmen vermietet.

 

Die letzte großangelegte Renovierung erfolgte in den 1970er Jahren. Damals wurde das „Rote Herrenhaus“ als Hauptwohnsitz auf zwei Etagen umgebaut, um mit neuer Heizung, Fenstern und Badezimmern und der Anlage des Freisitzes und der Terrassen zeitgemäßen Wohnkomfort zu schaffen.
Auch der Zwischentrakt im Erdgeschoss – mit einer großen Wohnhalle, Küchen- und Wirtschaftsräumen - wurde damals umfassend modernisiert. 

In den vergangenen fünf Jahren wurde das Erdgeschoss des „Roten Herrenhauses“ einschließlich der modernen Wohnhalle mit der Panoramaverglasung und auch der Terrassenbereich erneut renoviert.

2017 wurde für das „Rote Herrenhaus“ und das „Weiße Herrenhaus“ eine neue Heizungsanlage (Öl-Zentralheizung) eingebaut.

 

Heute präsentiert sich die Anlage als ein historisch gewachsenes Ensemble aus zwei Herrenhäusern, drei imposanten Wehrtürmen, einem Burgtor-Gebäude (aus spätgotischer Zeit), zwei Wirtschaftsflügeln aus dem 19. Und 20. Jahrhundert (mit Scheunen und Verwalterwohnungen und Büros), Garagen und einer großen Nordmauer, die einen eindrucksvollen Innenhof umschließen.

Die Gesamtwohnfläche beträgt derzeit ca. 1550 m² (eine Ausbaureserve von 300 - 700 m² ist denkbar).

Die Nutzfläche beläuft sich derzeit auf ca. 930 m² (OHNE GARAGEN), sieben Einzelgaragen und ca. 20 Außenstellplätze (auf dem Gelände VOR der Burg) sind vorhanden.

 

Trotz der architektonischen Vielfalt der Stile präsentiert sich die Burg doch als harmonisches Ganzes.

 

Die Burganlage im Voreifelgebiet wurde durch das "Jahrhunderthochwasser" im Juli 2021 überhaupt NICHT BEEINTRÄCHTIGT. Es sind keinerlei Schäden zu verzeichnen.

Ausstattung

WÄNDE und DECKEN
Die Innenräume sind – teilweise noch mit Anklängen an die historische Ausgestaltung – in den verschiedenen Gebäuden in sehr unterschiedlichem Ausstattungs- und Erhaltungszustand und bedürfen in Teilen einer grundlegenden Überarbeitung.
Deckenhöhe in den Herrnehäusern bis ca. 5 m.

Dielenräume teilweise mit Wandpaneele aus Holz, tlw. farbig gefasst, sichtbare Balkenkonstruktionen, aufwendige Treppenanlagen aus Holz.

 

FENSTER
Holzfenster, meist weiß lackiert, ganz überwiegend mit Sprosseneinsätzen nach Vorgaben des Denkmalschutzes.
In den Herrenhäusern vielfach Doppelflügelfenster mit Einfachverglasung.
Fast alle Fenster mit Holz-Klappläden.
Fast raumhohe Panoramafenster/-türen in der großen Wohnhalle aus Aluminiumprofilen und mit Doppelverglasung.

 

TÜREN
Innentüren vereinzelt als Doppelflügeltüren gearbeitet.
Massivholztüren mit aufwendiger Kassettierung und Profil-Dekoren.
Im Verwaltungstrakt (Ost) teilweise moderne Türen/Zargen (weiß lackiert).

 

BÖDEN
„Rotes Herrenhaus“:
In den Wohnräumen vielfach moderne Parkettböden.
Laufbereiche mit glasierten Fliesenböden und modernen Vinylböden in Parkett-Optik.

 

„Weißes Herrenhaus“:
Holzdielenböden in vielen Wohnräumen im EG und OG’s.
Historische, farbige Fliesenböden im Bereich der Eingangshalle und den Fluren im Erdgeschoss.

 

BADEZIMMER
„Rotes Herrenhaus“:
Hauptbadezimmer (EG) mit Wanne und Dusche – modernisiert ca. 2015.

Weitere Bäder im Haus (aus den 1960er und 1970er Jahren) – tlw. langjährig nicht benutzt.

 

HEIZUNG
Öl-Zentralheizung mit Warmwasseraufbereitung für das „Rote Herrenhaus“ und das „Weiße Herrenhaus“.
Heizanlage NEU im Jahr 2017.
Öltank im Kellerbereich.

ELEKTRO
Elektroanschlüsse in allen Gebäuden.


TERRASSEN
Treppenanlage und große Terrassenfläche als Vorplatz vor dem „Roten Herrenhaus“ mit Kiesschüttung.

Von dort Übergang auf die überdachte Terrassenfläche vor der Wohnhalle im „Zwischentrakt“.
Terrassenböden aus Eifel-Lavastein, große Beton-Pflanzwannen als Brüstung.

KELLER
Die beiden Herrenhäuser sind teilweise unterkellert. Die Kellerbereiche sind vom Innenhof aus zugänglich (Lagerräume und Unterstellflächen für landwirtschaftliche Geräte, Öltank, Heizungsanlage).

 

AUSSENANLAGEN / GARTEN
Parkgelände in Südlage mit großen Rasenflächen und altem Baumbestand.
Reste alter Wehrmauern sind in das Gartendesign integriert.
Torbogen aus Sandstein mit reicher Reliefierung aus der Zeit der Renaissance im Garten.

 

KANALISATION
Der gesamte Burgkomplex ist an das öffentliche Kanalisationsnetz angeschlossen.
(Ebenso alle Gebäude und Einrichtungen des angrenzenden Golfclubs)

Lage

Die Burganlage liegt malerisch an den Südausläufern des „Billiger Bergs“ inmitten einer sanft geschwungenen Eifellandschaft mit Wäldern, Feldern und Grünflächen. Die Burganlage ist schon von Weitem zu sehen und wirkt durch die Wehrtürme geradezu „märchenhaft“.

 

Das Grundstück der Burg und des privaten Parks ist absolut eben.
Vor den beiden Herrenhäusern breitet sich nach Süden der prachtvolle englische Landschaftsgarten mit altem Baumbestand aus. Die ehemals vorhandenen Wassergräben lassen sich in der Parkanlage teilweise noch erahnen.

Ehemalige Vorbauten und Wehrmauern wurden in Terrassen und Vorplätze zu den Herrenhäusern verwandelt.

 

Von der Landstraße führt eine Kiesauffahrt durch den Park bis vor das spätmittelalterliche Burgtor, das den Innenhof „bewacht“. Heute wird allerdings eine bequeme Zufahrt an der Ostseite genutzt, um in den Innenhof zu gelangen.

Die Burganlage und der private Park sind vollständig von einem weitläufigen Golf-Course umgeben, der in das hügelige Gelände elegant eingepasst wurde und die Burg an drei Seiten mit gepflegtem „Grün“ umgibt.

 

Sehr gute Verkehrsanbindung

  • Köln ca. 35 Minuten
  • Flughafen Köln-Bonn ca. 45 Minuten
  • Bonn ca. 35 Minuten
  • Frankfurt ca. 90 Minuten
Sonstiges

Die historische Burg wurde 1983 in die Denkmalschutz-Liste des Landes Nordrhein-Westfalen eingetragen.
Der Eintrag bezieht sich auf wesentliche Bereiche der Wohn- und Wirtschaftsgebäude sowie auf die Parkanlage.

Die Stichstraße von der Landstraße zur Burganlage und zum Golfclub (Sackgasse) ist eine öffentliche Straße mit kommunaler Unterhaltspflicht.

 

Bei Interesse an dem angebotenen Objekt stehen wir Ihnen gerne für ein erstes Telefongespräch mit vielen interessanten Informationen zur Verfügung.

 

DISKRETION

Aus Gründen der Diskretion werden an dieser Stelle keine Innenaufnahmen der Wohnräume der Burg präsentiert.

Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne ein ausführliches Exposé mit weiteren Bildern zur Verfügung.

Das vollständige Exposé enthält Aufnahmen von Innenräumen des "Roten Herrenhauses".

 

Ebenso nennen wir Ihnen den KAUFPREIS gerne AUF ANFRAGE

 

Selbstverständlich zeigen wir Ihnen gerne die Burg bei einem individuellen Besichtigungstermin; bei fortbestehendem Interesse können dann auch umfangreiche Plan-Unterlagen und Wirtschaftsdokumente eingesehen werden.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Jörg Apfelbach

Theodor-Heuss-Ring 20
50668 Köln

Büro: +49 (0) 1525 / 3627372
info@apfelbach-immobilien.de

Objektanfrage

 
Besichtigungstermin
Bitte addieren Sie 6 und 5.